Mein Traumzimmer im Hundertwasserhaus - ein Projekt aus dem Schuljahr 2010/2011

Friedrich Stowasser wurde 71 Jahre alt. Er wurde in Wien in Österreich geboren. Seinen richtigen Namen hat er etwas verändert. Als Künstler nannte er sich Friedensreich Regentag Dunkelbunt Hundertwasser.
Hundertwasser liebte die Natur. Ihm war es wichtig, vorsichtig mit ihr umzugehen - deshalb nannte er sich Friedensreich. Er mochte Regen. An einem Regentag beginnen alle Farben zu leuchten - das nannte Hundertwasser dunkelbunt. Und daher hat er auch seine zwei weiteren Namen.
In seinen Bildern hat er viele knallig bunte Farben verwendet. Wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass Hundertwasser die Farben mit einem schwarzen Rand zum Leuchten gebracht hat. Hundertwasser mochte keine geraden Linien, weil sie in der Natur nicht so vorkommen. Man findet in seinen Bildern daher auch keine geraden Linien. Ganz oft findet man in seinen Bildern die Spirale. Sie ist ein Zeichen für das Leben, für den Kreislauf der Natur, für den Lebenslauf - wie eine Spirale kann sich das Leben immer weiterdrehen. Hundertwasser hat nicht nur Bilder gemalt, sondern auch Häuser. Das berühmte Hundertwasserhaus steht in Wien. Dort ist nichts gerade und nichts gleich. Die Menschen sollen das Haus mitgestalten. Sie dürfen die Wand um ihr Fenster zum Beispiel so weit anmalen, wie ein langer Pinsel reicht. Hundertwasser nannte das Fensterrecht. Auch könnte man schon weitem erkennen, wo sich die eigene Wohnung befindet. Jede Wohnung hat ihre eigene Außenfarbe.
In der Klasse haben wir uns überlegt, wie es wohl wäre, ein Zimmer im Hundertwasserhaus zu haben. Wir haben uns viele Gedanken gemacht, geplant, gebastelt und ausprobiert ....


.., und das ist daraus geworden:



 zurück zur Startseite    |     zurück zu Kunst/Gestaltung