'Weiter nichts als lauter große Sonnenblumen' - frei nach van Gogh

'Das Gemälde Zwölf Sonnenblumen in einer Vase wurde im August 1888 von Vincent van Gogh in Arles (Südfrankreich) gemalt. Es ist Teil einer Serie von Bildern des gleichen Motivs: Fünf Sonnenblumen ..., Fünfzehn Sonnenblumen ..., Drei Sonnenblumen in einer Vase. Die Serie entstand in der Vorbereitung auf die Ankunft seines Malerkollegen Paul Gauguin. Vincent hoffte, mit ihm und weiteren Künstlern eine Malerkolonie in der Provence gründen zu können. In einem Brief an den Bruder Theo schrieb Vincent: 'In der Hoffnung, dass ich mit Gauguin in unserem eigenen Atelier wohnen werde, will ich eine Reihe von Bildern dafür machen. Weiter nichts als lauter große Sonnenblumen. .. Wenn ich also diesen Plan ausführe, wird es ein Dutzend Bilder geben. Das Ganze eine Symphonie in Blau und Gelb. Ich arbeite jeden Morgen von Sonnenaufgang an. Denn die Blumen verwelken schnell, und das Ganze muss in einem Zug gemalt werden.' Der kühle Hintergrund dieses Bildes lässt die dadurch „leuchtend“ wirkenden Sonnenblumen an ihre Bedeutung erinnern. Ebenfalls durch die Perfektion der gelben Blüten, im Gegensatz zu der einfach und unscheinbar geschaffenen Umgebung, wirkt das Bild hell und fröhlich.' (Wikipedia, die freie Enzyklopädie: Sonnenblumen (van Gogh))



 zurück zur Startseite    |     zurück zu Kunst/Gestaltung